Almtaler Apfelkuchen – zergeht auf der Zunge und wärmt von innen

On 16. Januar 2021 by calla

 

200 g Weizenmehl universal
100 g Buchweizenmehl
100 g Zucker
1 Pkg. Backpulver
1 TL Natron oder 1 EL Essig

Abrieb 1/2 Zitrone

1 TL Zimt oder Lebkuchengewürz

1 Pkg. Vanillezucker
1/2 TL Kala Namak (schwefeliges Salz)
150 ml Hafermilch
100 ml Minderalwasser sprudelnd
100 ml Rapsöl
30 g gemahlene Mandeln
300 g geschälte, entkernte Apfelspalten, sehr fein geschnitten

Äpfel zubereiten und zugedeckt beseite stellen. Backrohr auf 180° C Ober-/ Unterhitze aufheizen.

Zunächst alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen: Mehl, Zucker, Nüsse, Backpulver, Natron, Zitronenschale, Zimt, Vanillezucker, Salz. In einem Mixbecher Hafermilch, Wasser und Öl verrühren und zu den trockenen Zutaten geben. Rührteig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Ø 26 cm) leeren. Feine Apfelspalten auf dem Teig in der Springform verteilen und vorsichtig eindrücken, sodass das Obst fast vollständig vom Teig bedeckt ist. Ich hebe dabei vom Rand etwas Teig über die Äpfel. Kuchen ca. 50 Minuten backen bis er goldbraun ist. Bei der Stäbchenprobe sollte nichts am Holz kleben bleiben.
Am besten schmeckt der Kuchen mit einem schönen Klecks veganer Schlagsahne. Mein Almtaler Freund genießt ihn allerdings am liebsten, wie er das noch von zu Hause kannte: mit einem lauwarmen Vanillepudding. Heutzutage wird der mit Sojadrink gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.