Kokoskuppeln oder besser gesagt: die himmlischsten Kokosbusserln weit und breit

On 11. Dezember 2018 by calla

Voilá, da ist es, das vegane aufschlagbare „Eiweiß“ Aquafaba (Abtropf-/Kochwasser von Kichererbsen). Es lässt sich genauso wie Eiweiß aufschlagen und verhält sich ähnlich. Einzig beim Backen und vor allem bei der Temperatur sollte Aquafaba vorsichtig behandelt werden, es neigt dazu, bei zu hohen Temperaturen zusammenzufallen.

Ich verwende Aquafaba, welches übrig geblieben ist beim Abgießen von Bohnen, die leichte Salzigkeit ist in fertigem Zustand nicht mehr zu schmecken. Es kommt sicher auf die Intensität drauf an, einfach verschiedene Erzeugnisse durchprobieren. Natürlich kann auch das Kochwasser von Kichererbsen oder Bohnen verwendet werden, dieses ist ohnehin nicht gesalzen.

Übrigens schmecken die „Busserl“ oder Makronen nach ein paar Tagen des Rastens in der Blechdose am Besten. Innen flaumig und leicht, außen mit einer feinen Knusprigkeit. Ich werde sicher demnächst experimentieren mit Orangenöl oder Tonkabohne, etc.. Für etwa 40 Stück sind das die Zutaten:

  • 120 g Aquafaba Abtropfwasser einer Dose Kichererbsen oder Bohnen
  • 1/2 TL Weinstein-Backpulver
  • 1 TL Guarkernmehl (oder Johannisbrotkernmehl)
  • 1 TL Vanillearoma flüssig
  • 1 TL Zitronensaft (Tafelessig geht auch)
  • 200 g Zucker
  • 200 g Kokosraspel

Backrohr auf 120° Umluft vorheizen. Bohnenwasser (=Aquafaba) und Backpulver mit dem Mixer schlagen, bis ein fester Schaum entsteht. Guarkernmehl, Vanille und Zitronensaft dazugeben und weiter mixen. Nach 1-2 Minuten schön langsam den Zucker einmixen, höchstens immer einen Esslöffel gleichzeitig. Danach weiterschlagen, bis die Masse glänzend ist. Sie sollte die „Überkopfprobe“ bestehen. Dann können die Kokosraspeln vorsichtig unter die Baisermasse gehoben werden. Mit zwei Teelöffeln 40 ein-eurogroße Häufchen formen und auf zwei Backbleche setzen. Gleich im Backofen für rund 30 Minuten backen. Wenn sie fertig sind, auf dem Blech abkühlen lassen und dann vom Backpapier ablösen. Halten sich wunderbar in einer Keksdose oder können als Kuppeln von Kokoskuppeln weiter verwendet werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.