Erdäpfelsalat mit Finesse dazu Schnitzel Viener Art

On 21. Juni 2014 by calla

WienerSchnitzel Erdäpfelsalat raffiniert (15) web

Die einfachsten Gerichte sind oft nicht einfach in der Rafinesse des Abschmeckens. Da geht’s Veganern nicht anders als den Carnivoren.

Bestes Beispiel ist der Erdäpfelsalat. Ich weiss nicht, wieviele hunderte Erdäpfelsalate ich zubereitet habe. Früher immer nach ein und demselben Rezept, zugegeben war da etwas „Nachhilfe“ in Form von Suppenwürfel oder Suppengranulat dabei. Da ich seit mehreren Monaten {künstliches} Glutamat im Essen vermeide, was meinem Körper übrigens sehr gut tut, helfen mir meine Gartenkräuter um ein geschmacklich „rundes“ Ergebnis zu erhalten. Nach einigen Versuchen gibt es nun hier die – wie ich finde – perfekte Version:

für 4 Personen:

1 Kilo speckige Erdäpfel, zB Ditta in der Schale gekocht, heiss
ca. 150 g Zwiebel klein gewürfelt
150 g Gartengurke, in Viertelscheiben geschnitten
1 kleine Karotte
3 kleine Stängel Maggikraut (Liebstöckel)
1 Zweig Thymian
3 Stängel Petersilie
Schnittlauch
Pfeffer schwarz
Muskatnuss
Salz
1 Messerspitze Piment gemahlen
1 Messerspitze getrockneter Ingwer gemahlen
Zitronenabrieb einer halben Zitrone
1 TL Zucker oder 3 Spritzer Steviasüsse
ca. 1/16 bis 1/8 Liter Gärungsessig
ca. 1/16 Liter Sonnenblumenöl

In einem kleinen Topf 1/4 Liter Wasser mit der feinst gehackten Karotte, einem Esslöffel der Zwiebelwürfel, den Kräutern (ausser Schnittlauch), Piment, Ingwer, frisch gemahlenem Pfeffer und Muskat sowie ca. 1/2 TL Salz zum Kochen bringen und auf die Hälfte einreduzieren. Der Sud soll stark übersalzen sein und intensiv schmecken.

Inzwischen können die noch sehr heissen Erdäpfel geschält und in Scheiben, die Gurke in Viertelscheiben geschnitten werden. Mit der restlichen Zwiebel in eine Schüssel geben. In den Sud kommt zum Schluss Stevia oder Zucker, der Essig und der Zitronenabrieb. Heissen Sud und Sonnenblumenöl unter die Erdäpfelmischung heben, mit Schnittlauchröllchen bestreuen und am besten noch heiss zu einem Viener Schnitzel geniessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.