Der Wow-Effekt im „Chillig“ in Linz Dornach

On 4. August 2021 by calla

Lange bevor Corona da war, hatte ich vor, das Chillig in Dornach zu besuchen. Die Speisekarte bietet einige vegane Speisen. Und zwar nicht wie gewohnt lieb- und einfallslos, sondern kreativ und mit erstaunlich großer Auswahl. Das Lokal ist nämlich sehr klein, gerade mal 4 Tische innen und 2 kleine Tische vor dem Eingang bieten Platz für maximal 20 Leute. Also war ich mehr als neugierig, wer sich denn die Mühe macht und für Veganer:innen so einiges anbietet.

Jetzt, eineinhalb Jahre und einige Lockdowns später, hatte ich endlich Zeit. Schnell war ein Tisch für mich gefunden, ich hatte Glück, dass gerade eine Familie vom Tisch aufgestanden war. Aber was sollte ich wählen? Wir Veganer:innen sind es beileibe nicht gewohnt, die Auswahl zu haben. Hier aber lachte mich alles an: verschiedene Pizzen, ein Wrap, Burger, sowie jede Menge Beilagen und zum Dessert noch Apfelstrudel und Kaffee mit Hafermilch. Ich wollte eigentlich das Wochenmenü, Eierschwammerlgulasch mit Nockerl, aber das war leider ausverkauft.

Lust hatte ich auf alles, letztendlich entschied ich mich für den Bohnenburger als Menü mit schönen Wellenpommes und einer (jawohl eine, bei uns war das früher die Schartner Bombe in einer grünen, bauchigen Flasche) Schartner Bombe Zitron. Dazu noch einen gemischten Salat, ohne Salat geht’s bei mir so gar nicht. Der freundliche Kellner hat mir dann auch noch die Saucenauswahl erklärt. Ich entschied mich für die BBQ-Sauce und die Chilli-Sauce. Beide hausgemacht, selbstverständlich.

Was soll ich sagen? Meine eher geringen Erwartungen wurden mehr als deutlich übertroffen. In einem – endlich mal nicht so süßlichen – Sauerteigbun („Die bekommen wir aus einer kleinen Bäckerei in Deutschland, drum sind die auch immer anders gebräunt,“ erzählt mir die Chefin) entdecke ich allerlei weitere hochwertige Ingredienzien. „Achja“, denke ich, „hier hat sich jemand mehr Gedanken gemacht, als einfach sklavisch im Großhandel einzukaufen.“ Die Bohnenpatties sind – wie sollte es anders sein – hausgemacht. Die Zwiebeln, mit denen sie gewürzt sind, wurden vorher geräuchert, daher stammt dann auch der wunderbar harmonische Räuchergeschmack. Muss ich mir merken. Avocado, Tomate, Salat und Sauce, alles ist stimmig und, wie erwähnt, von bester Qualität und Frische. Die Wellenpommes sind herrlich nostalgisch, die beiden Saucen kommen in kleinen Schälchen, was ich sehr schätze, weil ich es gar nicht mag, wenn die dann überall auf dem Teller herumschmieren. So lassen sich die Pommes ohnehin besser einstippen. Der Beilagensalat ist ordentlich, die Schartner Bombe richtig kalt, und die Portion insgesamt riesig.

Fazit: Freundliches Wirtsehepaar, sehr freundliche Bedienung. Nettes Lokal mit Blick in die Küche, amerikanischer Stil. Ich komme sicher wieder, hier wird mehr als gut gekocht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.